Category: Nachrichten



Wir waren heute (17.4.2014) bei E.T in der JVA Neubrandenburg.

Zuallererst sollen wir allen danken, die an ihn gedacht haben, die sich so zahlreich an der Spendenaktion beteiligt haben. Er war selbst erstaunt und ergriffen, wie viele daran ihren Anteil haben. Wenn er wieder draußen ist, wird er sich noch persönlich bei euch bedanken.

Er wird dort ordentlich und zuvorkommend vom Personal behandelt. Außerdem bittet er alle, die schreiben wollen, es an ihn persönlich gerichtet zu tun. Auch bittet er um eine korrekte Schreibweise, damit nichts gegen ihn verwendet werden kann.

Was gibt es Neues?

Er sah sehr blaß aus. Ich habe ihn nach seinem Kehlkopftumor gefragt – er beginnt wieder zu wachsen! Den meisten hier brauche ich nicht zu erklären, wie man das macht. Er kann ja auch nichts dagegen unternehmen, da ihm der Zugang zu seinen Medikamenten verwährt wird.

Originalton Egon:“ Waterboarding war gestern, heute gilt Psychotronik.“

EMF aus nächster Nähe

Er hat seit 2 Tagen Blut im Stuhl. Die Nieren arbeiten nicht mehr voll funktionsfähig und das Herz ist auch schon in Mitleidenschaft gezogen worden (Rhythmusstörungen fremd induziert).Es ist nur eine Frage der Zeit, wann auch das ZNS reagiert.

Die vom Haftrichter „empfohlene“ Rechtsanwältin hat ihm zu einer psychiatrischen Begutachtung gedrängt. Er soll sich doch für nichtzurechnungsfähig erklären lassen, dann umgeht er den Prozeß – bei völliger Unschuld.

In der Anklageschrift (vorsätzlicher Totschlag) wird ihm unter anderem Drogenkonsum, permanente Gewaltbereitschaft, Schizophrenie und damit eine Gefahr für die Allgemeinheit unterstellt. Daher auch die Unterbringung in der U-Haft.

Wir wissen es ja zu schätzen, dass man uns Bürger vor pöbelnden, gewaltbereiten und psychopatischen, kriminellen, einsamen Rentnern beschützt, die ständig junge Erwachsene in dreifacher Überzahl angreifen. Von solchen Fällen hören oder sehen wir ja täglich in den öffentlich – rechtlichen Medien

„Alles was die Täter betrifft, wirft man mir vor“, so Egon wörtlich. „Negation der Negation“.

Das Gutachten hat er natürlich dankend abgelehnt

„Arzt, Rechtsanwältin und Richter haben diese Aktion (Begutachtung) geplant vorbereitet.“

Der Hammer ist aber:

Wir haben am 29.3.2014 die Polizei über diesen Überfall auf Egon informiert – noch vor dem Zeitpunkt der vorgeworfenen Tat. Bei der Leitstelle werden alle eingehenden Anrufe nicht nur datenmäßig erfasst, sondern das betreffende Gespräch auch aufgezeichnet.

Laut Staatsanwaltschaft ist aber solch ein Anruf angeblich nie eingegangen.

Auch hat die Kripo am Tattag nicht die Fußspuren an Egon Wohnungstür gesehen, geschweige denn dokumentiert. Einen Tag später konnten wir sie ja noch sehen und fotografieren! Tags darauf waren sie entfernt worden – von wem auch immer

Hier noch abschließend ein wortwörtlicher Kommentar von E.T.:

„Freunde,

ich sagte es Euch – seht wozu die fähig sind. Danke an alle und überlegt nicht zu lange – es eskaliert über der Ostsee/ LOIS/ Aegis – sehr, sehr ernst!

Schützt Euch und Euer Kinder Geist, Hirn und Leben!

Das ist Satanismus pur.

Erika und Larve können nur so = Krieg

Deutschland und Europa stehen dann in Flammen!

Putin wird das nie zulassen!

 

Wir bitten weiterhin um Unterstützung und bedanken uns nochmals bei allen, die es schon getan haben!

Spendenkonto:

Wilfried Schoenke 

Kontonummer: 100400521 BLZ: 15061618 Raiffa Seenplatte

Verwendungszweck:  Spende für Egon/Anwalt

Iban DE03150616180100400521

BIC GENODEF1WRN

oder per PayPal:

btn_donateCC_LG


GEZ nein dankeWenn man erfolgreich boykottieren will, dann bedarf es Beweise. Unsere Leser wissen bereits, daß hier unter anderem auch Beweise medialem Tiefgangs gesammelt und zusammengetragen werden.  Mehrere User haben eine Sendung des 3sat festgemacht, gesichert und auf YouTube online gestellt, weil man ja nie weiß, wie lange dieser Beitrag noch in der Mediathek des Senders abrufbar ist.

Kurz nach meinem letzten Artikel GEZ – Nein danke: Impressionen von den #Montagsdemos, #Mahnwache für Frieden! wo darstellt wurde, daß in unseren Öffentlich-Rechtlichen, zumindest in ihren Onlineauftritten über die größte Suchmaschine zu den Montagsdemos keine Beiträge zu finden wären, gestern abend noch ein Beitrag auf sat3 dazu.

Die Montagsdemobewegung wird als “offenbar rechtsextreme Bewegung” tituliert. “Offenbar” hieß früher mal ohne Zweifel, heute bei den Journalisten orwellsch verrabbuliert “unbestimmt” oder “nicht ganz klar”.

Ein falscher Zungenschlag? Nein, denn es geht weiter in diesem Kontext. Eine ganze Bewegung wird in einem Topf verquirlt und in die rechte Schublade und als “Verschwörungstheoretiker” abserviert. Wenn das mal nicht nach hinten losgehen wird. Die letzten Zuckungen eines absterbenden Systems, welches man mit aller Macht erst des Verschweigens, nun der Lüge, Diffamierung und Verdrehung reanimieren oder aktiv halten will.

Ein Gutes hat auch diese Negativpropaganda und das war der größte Fehler in dieser Fernsehberichterstattung überhaupt. Es bleibt wohl so zu konstatieren, in der Propagandaschmiede der Parteien hat man so das effektivste Werkzeug überhaupt, nämlich das des “Ignorierens”, Todschweigens und Zensierens durch Weglassung mit diesem Vorgehen aufgegeben. Spätestens jetzt dürfte auch TV-Manipulierten langsam ein Lichtlein aufgegangen sein.

Montagsdemos, sie bezeichnen sich als sogenannte Friedensbewegung 2014…“, “Hinter dieser Art von Bewegung stehen offenbar rechtsextreme Gruppierungen, sie rufen auf zum Kampf gegen…“.  “Kritiker vermuten ein verschwörungsideologisches und rechtsesotherisches Denken…” Orwellscher Neusprech und “Gedankenverbrechen” voraussetzende Argumentation.- Wo kaufen die Sender eigentlich solch’ unkritische und verlogene Moderatorinnen und Journalisten ein? – Hallo, geht’s noch? – Hatten doch gerade die Veranstalter der Demos und die dort beteiligten Sprecher in den Demos ausdrücklich und für jeden nachvollziehbar darüber referiert, daß man NICHT GEGEN sondern FÜR etwas eintreten will. Und zwar “FÜR Frieden, ehrliche Berichterstattung und eine friedliche und gerechte Welt…”? – Losgelöst von bekannten Strukturen verlogener, korrumpierter und gesteuerter Politik.  Hier wird ganz klar und deutlich in aller Öffentlichkeit die Unwahrheit durch Ö-R zelebriert. Kein Wort davon, daß man das System als solches, nämlich eines mit Politikern in Zukunft nicht mehr bedienen will. Es geht nicht um Kampf, sondern ganz bewußte Friedlichkeit. – Aber es geht an das System des Monopolispiels an sich und da kommt richtig Freude in der politischen Gemeinschaft auf. Das will keine der politischen Parteien, das Theaterspiel wäre schnell vorbei.

Vollverblödung in Reinkultur auf Ihre Kosten…

GEZ-Nein, danke… Zeit, diese Institution Beitragsservices und Ö-R klar und deutlich zu boykottieren.

Zu Jutta Dittfurths Einlassung im Beitrag:

Ken Jebsen, Elsässer, Lars Meerholz und andere werden von Jutta Dittfurth (ehemals Fundi GRÜNE  und dann “Ökologische Linke”) als “Neurechte Propagandisten“  beschimpft. Daß ihr Vorgehen mehr als hintergestrig ist, muß man wohl nicht extra betonen, denn das fällt auf, wenn man ihre eigenen Beiträge auf ihrer Facebookseite anschaut. Zitat:

Neurechte Feiglinge, die sich hinter Masken verstecken WER SPAMMT HAT KEIN ARGUMENT

Jeder der spammt gibt zu, dass er oder sie kein Argument hat, jedenfalls keines, dass er/sie öffentlich und mit offenem Visier sagen kann. Würden die Argumente offen genannt, würde in vielen Fällen klar, dass die Köpfe hohl sind. In anderen Fällen würden wir auf Leugner_innen des industriell organisierten Massenmordes an den deutschen und europäischen Juden stoßen. Mir war klar, dass es sich bei den meisten Anhänger_innen der neurechten Friedensdemos um die eine oder andere dieser beiden Gruppen handelt. Jetzt habe ich noch mehr Belege.
Es sind erbärmliche Feiglinge, die sich hinter Masken verstecken.”

Ich erspare mir, so was hier zu kommentieren, jeder ist intelligent genug, daß er diese Aussage für sich selbst verifizieren und einordnen kann. Jutta Dittfurth outet sich damit genug als politische “Koryphäe” welche so im Hintergestern systemtreuer Denke gefangen ist, wie ein Insekt im Spinnennetz. Wichtig im Zeitgeschehen eines Menschen, sind solche Aussagen ohnehin nicht, daß man sich länger mit sowas beschäftigen muß. Weil die vereinte Kriegstreiberei an den Außengrenzen unserer faschistischen EU völlig ungeniert weiter geht.  Es bedient lediglich das Teile und Herrschesystem welches es eigentlich zu überwinden gilt. – Im Moment eine unglaubliche Diffamierung aller und allem, was für sie nicht in Schubladen hinein zu suggerieren ist.

Gerade trudelt die Nachricht ein, daß Dittfurths Diffamierungen nun doch nicht spurlos an den von ihr Bedachten vorbei gehen wird. Jürgen Elsässer reagiert.

Verleumdungsklage gegen Jutta Ditfurth nach Hetze auf 3sat

Ehemalige Grünen-Chefin darf in öffentlich-rechtlichem Sender unwidersprochen die Friedensbewegung mit Nazi-Vorwürfen überziehen. Das nehmen wir nicht hin! Von Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT-Magazin …., hier weiterlesen

Auch wenn das hier nicht direkt zum, Thema paßt aber ich möchte es Ihnen nicht vorenthalten. Ein Running Gag. Ein Bild oder ein Zeichen, was sich hier offenbart? Geht man auf die Suche, wer ist Jutta D. und wo kommt sie her, eröffnet sich ein interessanter Blick.

In ihrem 2013 veröffentlichten Buch “Der Baron, die Juden und die Nazis – Reise in eine Familiengeschichte” beschreibt Jutta Dittfurth “…anhand vieler Quellen den Antisemitismus und das Mitwirken von mit ihr verwandten Vorfahren am Nationalsozialismus; allen voran ihres Urgroßonkels Börries Freiherr von Münchhausen, …

Quelle: Wikipedia (mit hoch interessanten Originalquellen zum Adelsgeschlecht der Dittfurths), auch, wenn ich WIKI normalerweise nicht so gern verlinken mag. Ein Lesespaß allemal.

Sie kann nichts dafür, daß sie Familienbande zu den Münchhausens hat. Gerade das Geschlecht der Münchhausens ist wohl bei allen aus der Literatur bekannt und so spielt uns das Leben doch noch eine süße Metapher zu. – Wenn das keine selbst gesetzten Zeichen des Universums sind? ;-). – Oder soll sie eine familiär begründete Rolle spielen? – Nein, Spaß bei Seite, das ist natürlich pure “Verschwörungstheorie”, hat auch nichts mit Sachlichkeit zu tun, vergessen Sie das und es hilft uns auch nicht weiter dabei sie zu verstehen…

Spürt vielleicht Frau Dittfurth, daß die Montagsdemos sowas wie ein beginnender Volksentscheid auf der Straße sind? – Nicht auszudenken, wenn durch einen solchen, das gesamte Lügensystem auf einmal weggewischt und auf nimmer Wiedersehen in die Wüste verbannt worden ist. – Aber keine Angst Frau Dittfurth, dann haben Sie wieder mehr Zeit, mal was Anständigers zu tun, als Teilen und Herrschen oder dafür werben und die Menschen verwirren zu wollen.

Nur soviel noch, will man eines Tages mal Volksentscheide sehen, geht sowas so betrieben nicht. Aber interessant ist jedoch wie empört sofort viele Kommentatoren auf Jutta Dittfurths Postings reagieren. Ein Volk wacht auf und das macht schon Mut. Es läßt sich nicht mehr alles gefallen und daran ändert auch die Verdrehung durch Medien und Systembücklinge nichts.

So könnte man durchaus auch langsam verstehen, wie es auch in kommunistischen Systemen zu völkermordartigen Zuständen kam. Was im Zirkelschluß darauf schließen läßt, daß rot braun sehr wohl auch ultrarechts überholen kann. Wehret den Anfängen. Denn das, was uns vorgespielt wird, hat was mit einer Medaille und zwei ihrer Seiten zu tun. Es wäre schön, wenn auch die Protagonisten in der Politik und die ihnen Zuarbeitenden das langsam für sich verifizieren wollen.

2 Buchtipps an dieser Stelle:

  • Politische Ponerologie und
  • Die SchockstrategieNaomi Klein

nach der Lektüre dieser Bücher werden Sie nicht dümmer sein. Garantiert! – Vielleicht werden diese ja mal Schulliteratur sein. Dann bliebe uns so ein hinterbänklerisches Geplänkel und solche absterbenden und unmenschlichen Systeme zukünftig erspart. Aber auch hier hat es einen Sinn, man muß Entwicklungen mit allen Sinnen durchlaufen haben damit man versteht, welches das beste für die Menschen ist. Kreativität entsteht in erster Linie aus der Not heraus.

Rechtsbehelf:

Dieser Artikel stellt die Auffassung und Meinung des Autors dar und ist nicht automatisch auf das gesamte Netzwerk zu projizieren. Das Thema jedoch ist geeignet dafür, daß man genau erkennen kann, wie Manipulationen funktionieren. Ich mache von meinem Zitierrecht gebrauch, weil Beweise nun einmal nicht anders zu sichern sind. Man kann also nicht darauf schließen, daß ich den Kontent des 3sat klauen will, weil er so super einleuchtend und toll für uns aufbereitet ist. Die kriminelle Energie solcher Fernsehbeiträge steht über dem Recht der Inhalteurheberschaft. Artikel 20.4 GG

Beitrag darf ohne weitere Nachfrage gern übernommen und weiter verbreitet werden. Herkunft und Verlinkung reicht.

Quelle: netzwerkvolksentscheid.de


Jetzt haben die tatsächlich Russland bei der G8 rausgeschmissen. Man fühlt sich in Kalte Kriegs-Zeiten zurückversetzt. Ein korrupte ukrainische Regierung entscheidet sich beim geopolitishen Schachspiel gegen die EU und für Russland. Urplötzlih bricht die Hölle (auf dem Maidan) los.

Dutzende Tote – woher die Schüsse kamen – egal! Hauptsache Regierung erstmal stürzen und schnell neue Regierung installieren – auch wenn man hierfür die notwendige 3/4 Mehrheit im Parlament benötigt und knapp verfehlt. Sind ja nur Kleinigkeiten, was da irgendwo geschrieben steht.

Doch wehe Dir Putin, wenn Du es wagst gegen das geschriebene Wort zu agieren – in dem Fall das Völkerrecht. DU darfst das nicht brechen. Wir – die NATO hingegen schon – aus humanitären Gründen versteht sich.

 

 


hese-project

Tagungsband 1.Bamberger Mobilfunk-Ärzte-Symposium 29.01.2005 Otto-Friedrich Universität, Markushaus

Schädigungen des Menschen durch Hochfrequenzsender sind

seit Jahrzehnten “Stand des Wissens”

Teil I: Pathologischer Wirkungsmechanismus der Schädigung: induzierter nitrosativer/oxidativer Stress
Teil II: Physikalisch möglicher Mechanismus der Schädigung: NO-Radikal-Anregung und -Stabilisierung durch Kombination von DC-Feldern mit Radio-und Mikrowellen
©Ulrich Warnke, Fak 8.3 Universität des Saarlandes, warnke@mx.uni-saarland.de

Zusammenfassung

Die Symptome einer Störung und Schädigung der Funktionen des Menschen im Einfluss weitgehend nichtthermischer elektromagnetischer Strahlung in der Umgebung von Hochfrequenz-Sendern ist bereits seit den 30er, 40er Jahren beschrieben.

Die Schädigung besteht als Folgen von

  1. Psycho-Neuro-Vegetativen Störungen der Organismus-Funktionen.
  2. Chromosomen-Aberrationen mit Tumor-Risiko-Erhöhung.

Zitat Schäfer, 1946: Diese Symptome (zu 1.) sind, wenn auch nach Maß und Zahl nicht zu erfassen, einwandfrei belegt und zweifelsfrei als Allgemeinwirkung des Ultrahochfrequenzfeldes auf den Organismus zu deuten.“

In den 60er Jahren wurden Forschungsergebnisse aus Russland und Polen bekannt, die eindeutig identische Symptome aufzeigten.

Die Symptome zu 1. und 2. können mit den Folgen von induziertem nitrosativen/oxidativen Stress erklärt werden. Im Mittelpunkt des Geschehens steht das Freie Radikal Stickstoff-Monoxid (NO). Seit den 70er Jahren ist hinreichend bekannt, dass Magnetfelder in Kooperation mit Hochfre-quenz-Feldern Freie Radikale beeinflussen: Schwache statische und niederfrequente magnetische Felder bilden (zusammen mit Organismus-eigenen Eisen-/Kupferkomponenten) vermehrt Anregungen Freier Radikale und Stabilisierung ihrer Lebensdauer. Seit den 70er Jahren wird über die Anregungslinien von dem Freien Radikal NO berichtet, die mit den im Mobil-und Kommunikationsfunk verwendeten elektromagnetischen Frequenzen identisch sind. Seit den 80er und 90er Jahren ist die überragende vitale Bedeutung von dem Feien Radikal NO für den Organismus bekannt (Nobelpreisvergabe für diese Forschung). Seit den 90er Jahren wird über die Dysfunktion des NO-Systems beim Menschen berichtet, allgemein als nitrosativer Stress bezeichnet.

Der physikalisch-physiologische Wirkungs-Mechanismus funktioniert unabhängig vom thermischen Rauschen innerhalb des Organismus: Die Magnetfelder spalten das Grundniveau von Radikal-Molekülen mit magnetischem Dipol auf (Zeeman-Effekt). Starke elektrische Felder im Organismus (Membranen mit 10V/m) spalten ebenfalls das Grundniveau von Radikal-Molekülen mit elektrischen Dipolen auf (Stark-Effekt). Resonante Hochfrequenzstrahlung aus technischer Verbreitung im MHz-und GHz-Bereich bauen über diesen aufgesplitteten Grundniveaus diverse Anregungszustände mit exakt festgelegten Frequenzen auf. Diese Anregungszustände provozieren laut Modell:

  • die Emission höherenergetischer Strahlung aus dem Freien Radikal heraus -teilweise im optischen Bereich – mit entsprechender Beeinflussung der Molekül-Bindungs-Eigenschaften in der Umgebung,
  • Verlängerung der Lebensdauer und damit Stabilisierung der Freien Radikale (entspricht Dosiserhöhung der Schädigung),
  • forcierte multifrequente Bindungsaffinitäten von z.B. NO an Eisen-, Schwefelmoleküle, wodurch funktionelle Moleküle blockiert werden.

Die Folge sind die in Teil I dieser Abhandlung beschriebenen pathologischen Prozesse, insbesondere eine vererbbare Mitochondropathie. Eine entscheidende Rolle in diesem Prozess spielt ein zu geringer Level von Antioxidanzien bei gleichzeitig einwirkenden zusätzlichen oxidativen und nitrosativen Umwelt-und Nahrungs-Noxen, wie z.B. Ozon, Stickoxide, Nitrite, Nitrate, Nitrosamine.

Problemstellung

Bereits 1992 betrug in der damaligen BRD die Zahl der genehmigten Sender mehr als 2,5 Millionen (Funkanlagen, Radarstationen, Fernseh-, Rundfunktürme, Industrie-, Medizin-, Satelliten-Kommunikation). Mit der danach entstandenen Inflation der Kommunikationstechnik ist die Zahl sehr stark weitergestiegen und wird künftig weiter steigen.

Es gibt Menschen, die fühlen sich in der Nähe der Mobilfunkstrahlung sehr unwohl. Santini.et al. (2002) fand signifikant u.a. folgende Symptome, die mit elektromagnetischer Strahlung von Basisstationen in Verbindung stehen

  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Unbehagen
  • Reizbarkeit
  • Depressionen
  • Gedächtnisverluste
  • Schwindelanfälle
  • Libidoverlust
  • und vieles mehr.

Auch in einer Doppelblind-Studie zur Testung der UMTS-Sender traten eine Reihe von Psycho- Neuro-Vegetativen Störungen auf (TNO-Studie, 2004). Kundi (2002a,b) erkannte Herz-Kreislauf-Probleme im Umkreis von Basisstationen.

Betroffene beschreiben subjektiv ihre Befindlichkeiten folgenderweise

  • hypernervös, Angst-und Panik-anfällig
  • Konzentrationsschwäche (neuronale Aktivität ist ungeregelt)
  • chronische Müdigkeit und Erschöpfung
  • Schlafstörungen
  • schlechte Regeneration in der Nacht
  • Kaltschweißigkeit und Hauttrockenheit abwechselnd
  • hohe Infektanfälligkeit, Schleimhautschwellungen
  • hohe Schmerzempfindlichkeit
  • Muskel-und Gelenk-Beschwerden, Tendinitis
  • Allergien
  • latente chronische Bindehautentzündung (rotgeränderte Augen)

Und es gibt Menschen, die sich von der gleichen Strahlung nicht im Geringsten beeinflusst fühlen.

Die Frage ist heute nicht mehr, ob es schädliche HF-Sender-Effekte niedriger Leistungsdichte gibt, sondern: „Wie können bei geringen Leistungsflussdichten Effekte entstehen?“ „Warum gibt es beim Menschen große Effekt-Unterschiede?“ Diese Fragen sind nur dann zu beantworten, wenn die Frage geklärt ist „Wie laufen die beschrieben Effekte wirkungsmechanistisch ab?“. Weiterlesen


Ein interessanter Artikel aus der FAZ:

Studie: Grippe-Medikamente nutzlos Das Versagen vor der Pandemie

10.04.2014  ·  Als weltweit die Angst vor der Grippe-Pandemie umging, glaubten alle an die Mittel Tamiflu und Relenza. Millionen Arzneidosen wurden gekauft und eingelagert, Milliarden Euro ausgegeben. Jetzt zeigt sich: Die Mittel nützen kaum und schaden mehr als erhofft.

Von Joachim Müller-Jung

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Tamiflu-Produktion bei Roche

Es ist der vorläufige Schlusspunkt eines beispiellosen Katz- und Mausspiels und die fast restlose Entzauberung zweier Arzneimittel. Und eigentlich ist es auch einer der größten Skandale der jüngeren Medizingeschichte. Nur trauen sich nicht einmal die Ankläger in ihrer bisher umfangreichsten Klageschrift gegen die sogenannten Pandemie-Arzneien Tamiflu und Relenza, es öffentlich so zu benennen. Denn der Skandal ist vor allem eins: eine bittere, großteils selbst verschuldete Lehrstunde für Wissenschaft, Medizin, Staat, Industrie und Steuerzahler. Es geht um die mehr oder weniger sinnlose Massen-Bevorratung mit den beiden antiviralen Medikamenten in der ersten Dekade dieses Jahrhunderts, als die Welt zuerst vor einer weltweiten Vogelgrippen- und anschließend einer Schweinegrippenpandemie zitterte. Wie eine Gruppe von unabhängigen Ärzten und Forschern jetzt in der Neubewertung von 46 klinischen Studien zu Tamiflu und Relenza so klar wie nie zuvor gezeigt hat, sind die beiden zu den Neuraminidasehemmern zählenden Medikamente wenig effektiv, ja geradezu nutzlos im Kampf gegen die gefürchteten Influenzaviren. Die Veröffentlichungen der Cochrane-Collaboration, einem weltweiten Netzwerk von unabhängigen Wissenschaftlern, sind im „British Medical Journal“ erschienen.

Tamiflu und Repenza verhinden offenbar weder Ansteckung noch Komplikationen

Ihre Ergebnisse auf der Suche nach einer Evidenz der Medikamentenwirkungen sind mehr als ernüchternd: Tamiflu und Repenza mildern die Symptome, auch wenn sie rechtzeitig nach einer möglichen Ansteckung eingenommen sind, nur um durchschnittlich einen halben Tag von sieben auf sechseinhalb Tage. Mehr nicht. Sie verhindern dagegen offenbar weder Komplikationen der Infektionskrankheit noch dass die Viren übertragen werden; sie sorgen nicht dafür, dass weniger Menschen ins Krankenhaus eingeliefert werden und sie verringern nicht die Tödlichkeit der Erreger. Und auch frühzeitig als vorbeugendes Mittel eingenommen eignen sie sich lediglich dazu, das Risiko schwerer Symptome nach Ausbruch der Krankheit leicht zu senken. Sie verhindern nicht den Ausbruch der Grippe.

Kurz gesagt: Alles, was in den Jahren zwischen 2004 und 2009 gesagt und von den zuständigen Behörden, angefangen von der Weltgesundheitsorganisation bis zu den eingesetzten Pandemiestäben, wieder und wieder öffentlich verkündet wurde, um den Menschen zumindest den Schein einer medikamentösen Behandlungsmöglichkeit mitzuteilen, ist entlarvt worden. Am Ende hatten sich mindestens 96 Länder mit Arzneidosen für mutmaßlich 350 Millionen Menschen eingedeckt. Allein der Schweizer Tamiflu-Hersteller Roche dürfte seriösen Schätzungen zufolge nach der Zulassung des Mittels an die 13 Milliarden Euro verdient haben. Wie viele Arzneidosen die zuständigen Bundesländer in Deutschland  eingelagert haben, ist offiziell nicht bekannt.

 

Quelle & © faz-online

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.537 Followern an