auch wenn Petitionen an sich recht untaugliche Mittel sind konkret Sand im Getriebe gelebten Wahnsinns zu sein, so ist sie doch ein Mittel, wie man als Sklave seinen Unmut laut und verst‰ndlich kund tun kann. und anderen signalisiert, dafl man nicht alleiniger Sklave und Betroffener ist. Hier die Petition „EU in Br¸ssel auflˆsen, zur¸ck zur Kooperation der freien EWG-Staaten Europas“ – Also Verhinderung der EU-Diktatur und zur¸ck zur Souver‰nit‰t der Vˆlker:


Die Kanzlerin ‰uflerte ja in einer bekannten Mainstreamshow mit G¸nther Jauch sinngem‰fl, dafl sie nicht Willens ist vom EU-Projekt ablassen zu wollen auch, wenn die Mehrheit der Bevˆlkerung nicht dahinter stehen will.

Nigel Farrage (UK Independence Party, EU-Parlamentarier) dr¸ckte es gegen¸ber Russia Today etwas genauer aus, als er von seinem Treffen mit der Kanzlerin sprach Zitat:

“ …Es ist uns vˆllig egal, ob die Jugendarbeitslosigkeit die 60-Prozent-Marke erreicht. Es ist uns vˆllig egal, ob 25 Prozent der Privatunternehmen zusammenbrechen. Es ist offen gesagt sogar egal, ob ganz Griechenland zusammenbricht, solange wir das europ‰ische Projekt erhalten…î

Liebe Leserin, lieber Leser, fallen Ihnen da noch Worte des Verst‰ndnisses ein? Sind wir nicht selbst daran Schuld, dafl soetwas regieren kann? Wir m¸ssen doch nur mal hinhˆren, was man uns so in aller ÷ffentlichkeit verkauft. So verk¸ndete Bundeskanzlerin Merkel doch schon am 16.06.2005 und nur Tage nach ihrer Teilnahme an der von Rockefeller getragenen Bilderberg-Konferenz 2005 (5. bis 8. Mai 2005 in Rottach-Egern):

„Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.“

Finden Sie nicht, dafl sie voll im Plan damit liegt?

Wie packen die das nur, fragen Sie vielleicht? Man mufl die Sprache der Propagandisten verstehen, ob gestern oder heute, die Fahrpl‰ne sind diesbez¸glich gleich und richten sich nach den Grunderkenntnissen wie eines Edward Bernays und seiner Nachfolger.

Wir sehen also leicht, dafl die Methoden immer wieder ‰hnlich nur noch ausgefeilter sind und man auf L¸gen, Auslassungen und Verdrehungen baut (Kriege in Afghanistan, Irak, politische Agendas, Klimaschutz, „Terrorgefahr“, „Peak Oil“, „Alternativlosigkeit“ EU), Schimpfen Sie nicht ¸ber jene, welche Sie vorf¸hren wollen, sondern arbeite jeder erst einmal an sich.

  • Will ich das, was die haben wollen?
  • Will ich wirklich Depp und deren Sklave sein?
  • Brauche ich die Zwangsjacken, welche man uns tagt‰glich anziehen will oder begehren wir auf gegen Bevormundung, welche uns die letzten Freiheiten klaut?

Gehen Sie also hin und wieder in die Wahrnehmung und schlieflen Sie sich den zahlreich entstehenden Protesten an. Die m¸ssen einfach sehen, dafl es die Masse nicht mehr mit sich machen l‰flt! Man vertraut „da oben“ n‰mlich auf Ihre Tr‰gheit und darauf, dafl man Sie bereits fest im Gef¸ge des Irrsinns eingespannt hat. „Erlernte Hilflosigkeit“ nennt man das, wenn man sich nicht mehr wehren will und resigniert und das wollen die auch so haben. Dann funktionieren Sie genau so, wie geplant.

Politik wird bewuflt zum G‰hnen gemacht, damit Sie nicht mehr hinschauen sollen. Dabei geht sie uns alle an, weil es um unser eigenes Wohl und Wehe geht. Hier ein sehr gutes Interview mit einem Psychologen, welcher genau jenen Mechanismus, welcher in uns ausgelˆst werden soll beschreibt. Wenn Sie also in der Zukunft handlungsf‰hig bleiben wollen, dann verstehe man was Dr. Bruce Levin (klinischer Psychologe, Autor des Buchs „Rebellion der Vernunft“), zu sagen hat und wie man sich einer solchen Gehirnkontrolle entziehen kann.


Wir haben hier im vergangenen Jahr die Klageaktion Hassel-Reusings vor dem Bundesverfassungegericht gegen ESM und Co. versucht in die ÷ffentlichkeit zu r¸cken, was uns wiederum zeigte, wie kontrolliert und gleichgeschalten die hiesige Presse und Medien schon sind. Null Reaktionen auf entsprechende Presseerkl‰rungen des Netzwerk Volksentscheid dazu, noch nicht mal von den „÷ffentlich-Rechtlichen“. Soviel Ignoranz ruft langsam aber sicher offene Proteste hervor, welche einfach lauter werden m¸ssen, wenn man jene Minorit‰t der Freiheitsfeinde noch ausbremsen oder gar stoppen will.

So stellte Hassel-Reusing denn auch Strafantrag vorm Internationalem Strafgerichtshof in Den Haag und wieder spielt Mainstream das Spiel der Drei Affen gegen die Bevˆlkerung und freie unzensierte Information. Unsere Presseerkl‰rung dazu bleibt „unbemerkt“.

Wir bleiben am Ball und wir werden in weiteren Abhandlungen und zuk¸nftig genau auf jene Proteste eingehen welche so wichtig sind, dafl man nicht weiter Irrsinn orwellscher Massenverblˆdung und Gleichschaltung ungehindert und vor allem unbemerkt durchziehen kann.

Es bleibt dringend anzuraten, dafl man sich zwei B¸cher zu Gem¸te zieht. wenn man Macht und Wahnsinn begreifen will: Es w‰re so leicht, denn wer die mal gelesen hat weifl, wen oder was er w‰hlen kann und wen oder was lieber nicht. Entfernen Sie sich ganz bewuflt aus dem „Zombymodus“, in welchem man Sie erhalten will…

  • „Politische Ponerologie“, Andrzej M.Lobaczewski
  • „Die Schockstrategie“, Naomi Klein

…und zum Schlufl noch mal Nigel Farrage im EU Parlament mit klaren Worten, welche man wohl nur eindringlichst unterst¸tzen und gar nicht oft genug unterstreichen kann:

weiterf¸hrender Link:
EU-Austritt: Niederl‰ndische Professoren starten Referendum
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2013/01/49816/

——————————————————————————————————-

Rechtsbehelf:

  • Artikel wie immer unter copyleft unter Angabe der Herkunft.
  • die dargelegten Auffassungen und Meinungen sind die des Autors und stehen nicht f¸r die Unterst¸tzer und Partnerschaft des Netzwerk Volksentscheids. Jeder ist in seiner Meinung frei und in der Lage sich selbst zu artikulieren. Wer anderes behaupten will, verfolgt damit einen Zweck, welcher seinerseits dann hinterfragenswert ist. (Edit 02.02.2012: Es gab leichte Irritierungen zu meiner Wortwahl und einem Vergleich in die Vergangenheit unserer eigenen Geschichte, aus welcher man, so man sie begriffen hat eigentlich lernen soll. Ich nehme jedoch auf Hinweis meiner Freunde, und sie haben durchaus Recht damit, R¸cksicht auch auf die Rechte der Tr‰ger politischer Unvernunft. – Auch wenn deren eigenes Tun so eklatant gegen die Interessen unseres Volkes verstˆflt, wie in den Videobeitr‰gen verlinkt. Ich streue mir deshalb gerne selbstkritisch Asche auf’s Haupt. Dieses als Erkl‰rung dazu, warum der Artikel heute geringf¸gig ¸berarbeitet ist und ich denke, Sie haben als Leser ein Anrecht darauf, dafl man erf‰hrt, wenn man auch selbstkritisch mit seinem Tun des Texteverfassens umgehen, so es mittelbar und unmittelbar Rechte Dritter verletzen kann. Deshalb noch mal ein dickes „Sorry“ und Dankeschˆn von mir f¸r diesen berechtigten Tipp.)

Ganz zum Schlufl noch ein interessantes Video als Zusammenfassung f¸r Sie, von einem User zugesandt, denn eigentlich leben wir schon lange in einer Bananenrepublik…: