Archive for Dezember, 2013


Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch


merryxmasWeihnachten – Hermann Hesse

Ich sehn´ mich so nach einem Land
der Ruhe und Geborgenheit
Ich glaub´, ich hab´s einmal gekannt,
als ich den Sternenhimmel weit
und klar vor meinen Augen sah,
unendlich großes Weltenall.
Und etwas dann mit mir geschah:
Ich ahnte, spürte auf einmal,
dass alles: Sterne, Berg und Tal,
ob ferne Länder, fremdes Volk,
sei es der Mond, sei´s Sonnnenstrahl,
dass Regen, Schnee und jede Wolk,
dass all das in mir drin ich find,
verkleinert, einmalig und schön
Ich muss gar nicht zu jedem hin,
ich spür das Schwingen, spür die Tön´
ein´s jeden Dinges, nah und fern,
wenn ich mich öffne und werd´ still
in Ehrfurcht vor dem großen Herrn,
der all dies schuf und halten will.
Ich glaube, dass war der Moment,
den sicher jeder von euch kennt,
in dem der Mensch zur Lieb´ bereit:
Ich glaub, da ist Weihnachten nicht weit!

In diesem Sinne allen eine friedliche und besinnliche Zeit und einen guten Start in das Jahr 2014!

 


von F. William Engdahl (Übersetzung von politaia.org)

Die letztendliche Gerichtsentscheidung in dem russischen Verfahren gegen den früheren Öl-Oligarchen hat dramatische Proteste von der Obama-Administration und von Regierungen rund um die Welt hervorgerufen und die russische Justiz als Tyrannei und Schlimmeres gebrandmarkt. Was dabei sorgfältig bei der Chodorkowski-Geschichte vergessen wird, ist der wahre Grund, warum Putin den Ex-Chef des größten privaten Ölgiganten Yukos festnehmen und ins Gefängnis werfen ließ.

Chodorkowski_full-spectrum-dominance

Michail Chodorkowskis tatsächliches Verbrechen war nicht der Diebstahl russischer Vermögenswerte für Pfennigbeträge in der Banditenära unter Jelzin. Sein wahres Verbrechen lag darin, dass er eine Schlüsselrolle in einer westlichen Geheimdienstoperation spielte, welche die Reste Russlands als funktionierender Staat zersetzen und zerstören sollte. Wenn man das weiß, ist die Strafe milde im Vergleich zu den Maßstäben, welche die USA oder Großbritannien bei verurteilten Hochverrätern anlegen. Obamas Foltergefängnis in Guantánamo ist nur ein Beispiel für die Doppelstandards in Washington.

In dem politisch korrekt zurechtgebogenen Eintrag in Wikipedia heißt es:

“Der Ölkonzern Yukos war eine Erdölfirma in Russland, die bis 2003 von dem russischen Oligarchen Michail Chodorkowski geleitet wurde….Chodorkowski wurde verurteilt und ins Gefängnis geworfen…… Yukos war in der Zeit von 2000 – 2003 eine der größten und erfolgreichsten russischen Firmen. Im Jahre 2003 konfrontierte die russische Regierung Yukos im Gefolge einer Steuerprüfung mit Steuernachforderungen in Höhe von 27 Milliarden Dollar. Da zugleich die Vermögenswerte von Yukos durch die Regierung eingefroren wurden, konnte die Firma die geforderten Steuern nicht begleichen. Am 1. August 2006 erklärte ein russisches Gericht Yukos für zahlungsunfähig. Die meisten Vermögenswerte von Yukos wurden zu Niedrigpreisen an Ölfirmen verkauft, die dem russischen Staat gehörten. Der Europäische Parlamentarische Rat verurteilte Russlands Kampagne gegen Yukos und seine Eigentümer, weil sie aus politischen Gründen stattgefunden und gegen die Menschenrechte verstoßen hätte.”

Wenn wir jedoch etwas tiefer graben, sieht der Fall ganz anders aus. Als Chodorkowski  im Oktober 2003 in Sibirien aus seinem privatem Flugzeug steigt, wird er verhaftet. Er wurde wegen Steuerhinterziehung verhaftet, wie in Wikipedia korrekt beschrieben. Was allerdings nicht gesagt wird, ist die Tatsache, dass er bereits im Alter von 40 Jahren dabei war, zum reichsten Mann Russlands aufzusteigen und über ein Vermögen von 15 Milliarden verfügte, das er in der gesetzlosen Jelzin-Ära durch betrügerische Akquisitionen angehäuft hatte. Auf einer Auktion, die von seiner eigenen Bank durchgeführt wurde, zahlte Chodorkowski  für Yukos 309 Millionen Dollar. Im Jahre 2003 wurde der Wert derselben Firma  auf 45 Milliarden Dollar taxiert, was man nicht auf Chodorkowskis  geniales Management zurückführen kann.

Im Jahre 1998 wurde Chodorkowski  vor einem US-Gericht freigesprochen, bei dem er angeklagt wurde, Beihilfe zur Geldwäsche über 10 Millionen Dollar mithilfe seiner eigener Bank und der Bank of New York geleistet zu haben. Anscheinend hatte er sehr einflussreiche Freunde. Der damalige Chef der Republic National Bank of New York,Edmund Safra, wurde einige Monate später in seinem Apartment in Monaco gerüchteweise von Mitgliedern einer angeblichen “Russenmafia” ermordet, die er bei einer Drogengeldwäsche betrogen haben soll.

Aber es gibt noch mehr zu berichten. Chodorkowski baute sehr beeindruckende Verbindungen im Westen auf. Mit seinen Milliarden, die er letztendlich dem russischen Volk gestohlen hatte, gewann er einige mächtige Freunde. Er gründete nach dem Modell der Open Society-Stiftung des US-Milliardär George Soros die Open Russia Foundation. Als Vorstände berief er zwei mächtige Männer im Westen – Henry Kissinger und Jacob Lord Rothschild.

Anschließend entwickelte der Verbindungen mit einigen der einflussreichsten Zirkeln inWashington und wurde zum Beirat der verschwiegensten Beteiligungskapitalfirma, der Carlyle Group, berufen, wo er mit anderen Beiräten wie George H.W. Bush und James Baker III an Sitzungen des Gremiums teilnahm.

Aber das wahre Verbrechen, wegen dem Chodorkowski hinter russischen Gittern landete, war die Tatsache, dass er sich anschickte, einen US-gestützten Staatsstreich zu inszenieren, um die Präsidentschaft bei den russischen Duma-Wahlen von 2004 an sich zu reißen. Chodorkowski war gerade dabei, seinen enormen Reichtum zum Kauf von genügend Sitzen in den bevorstehenden Duma-Wahlen einzusetzen, um so die russischen Gesetze hinsichtlich der Eigentümerschaft von Öl im Untergrund und der Pipelines zu Transport desselben zu ändern. Darüber hinaus plante er, Putin direkt herauszufordern und russischer Präsident zu werden.

Als Teil des Kuhhandels, bei dem Putin die stillschweigende Unterstützung der sogenannten russischen Oligarchen gewann, hatte Putin ein Übereinkommen erarbeitet, das ihnen ihren Reichtum beließ, allerdings unter der Voraussetzung, dass sie einen Teil ihres Vermögens nach Russland zurückbrächten und sich nicht mit ihrem Geld in die russische Innenpolitik einmischten. Die meisten der Oligarchen waren damit einverstanden, damals auch  Chodorkowski. Sie blieben etablierte russische Geschäftsmänner. Nicht so Chodorkowski.

Zu der Zeit seiner Festnahme war Chodorkowski weiterhin via seinem Carlyle-FreundGeorge H.W. Bush (Vater des damaligen Präsidenten George W. Bush) in Verhandlungen über 40 % der Yukos-Anteile entweder an frühere Firma von Condolezza Rice (Chevron) oder an Exxon Mobile. Dieser Schritt hätte dem einzigen Hebel ruiniert, der Russland und Putin noch geblieben war, um die zerstörte russische Volkswirtschaft wiederaufzubauen: Öl und Ölexporte in den Westen über staatseigene Pipelines gegen Dollars.

Während der folgenden staatsanwaltschaftlichen Untersuchungen in Sachen Yukos kam zutage, dass Chodorkowski auch insgeheim einen Vertrag mit Londons Lord Rothschild unterschrieben hatte, der nicht nur davon handelte, die russische Kultur mit seiner Open Russia Foundation zu unterstützen. Im Falle seiner möglichen Verhaftung (Chodorkowski wusste offensichtlich, dass er mit seinem Versuch eines Staatsstreiches gegen Putin mit dem Feuer spielte) sollte sein 40 %-Anteil an Yukos in die Hände vonLord Rothschild wandern.

Die Krokodilstränen von Hillery Clinton und Barack Obama wegen der Verletzung der Menschenrechte von Chodorkowski verbergen eine viel tiefere Agenda, die niemand zugibt. Washington versuchte mithilfe des russischen Oligarchen, die einzige Macht auf Erden vollkommen zu vernichten, welche über genügend militärische Schlagkraft besitzt, der Strategie der “Full Spectrum Dominance” des Pentagons entgegenzutreten – der Kontrolle des gesamten Planeten.

Wenn man das Ganze unter diesem Licht betrachtet, bekommen die süßen Worte über die “Menschenrechte” eine ganz andere Bedeutung.

 http://www.politaia.org/wichtiges/das-wahre-verbrechen-des-michail-chodorkowski/


Die westlichen Länder bereiten sich auf die erwarteten Unruhen und Aufstände vor, ohne dass die Bevölkerung dies wirklich bemerkt. Der Vertrag von Lissabon, Patriot Act, NSA gesammelte Daten, die Privatisierung von Polizei und Militär stellen einige Maßnahmen dar.

Der Film behandelt diese Thematik.

Texte sind von antikrieg.TV, Medien Klagemauer.TV und Toni All. Regisseur ist Toni All.


 

Sendung als mp3 herunterladen

KLARTEXT — eine Sendung von und mit Michael Grawe & Boris Lauxtermann

Der Atomwahnsinn – Wie uns die Mafia reGiert

Dr. Phil. Holger Strohm — Universalgenie

www.holger-strohm.npage.de

Holger Strohm zählt zu der wertvollen Spezies der kritischen Querdenker, die jede Gesellschaft braucht. Diese werden zwar zuweilen in Sonntagsreden gelobt, im Alltag aber als störend und realitätsfern weggedrückt.
Eines seiner bekanntesten Bücher „Friedlich in die Katastrophe„ welches jüngst verfilmt wurde, ist ein knallharter Augenöffner, in dem ungeschönt die Realität des alltäglichen Wahnsinns auf unserem Planeten am Beispiel der Atomindustrie und deren Auswirkungen, Folgen und mafiösen Strukturen gezeigt wird.
Strohm wurde von über 100 Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft verschiedenster Länder für 3 Nobelpreise nominiert.
Dutzende seiner Bücher haben trotzdem keinen Verleger gefunden, man hat ihn kaltgestellt, mit Berufsverboten belegt und mit Repressalien überzogen, seine Familie bedroht, so daß Holger Strohm zehn Jahre ins portugiesische Exil mußte. Sogar staatliche Mordaufträge wurden versucht. Dabei versucht Strohm doch nur, die Menschheit vor der eigenen Selbstausrottung zu bewahren.
Auch thematisierte Strohm die Macht von Mafia, Banken, Wirtschaft und deren Einfluß auf Lobby, Politik und Medien, und die Frage, wer die jüngsten Finanzkrisen verursacht hat und welche Bedeutung dabei Globalisierung, die EU und der Euro im ganz großen Geschäft spielen. Daß der Euro nie hat funktionieren können, war von Anfang an klar — doch Mafia, Großkapital und Bilderberger haben ihn als Macht- und letztlich Zerstörungsinstrument durchgesetzt. Nicht — so Holger Strohm — die Parlamente regieren, sondern die Bankenmafia. Dabei sind «Hilfspakte», «Rettungsschirme», «Strukturfonds» etc. nur Instrumente der Ausbeutung und Umverteilung von allen auf wenig, von fleißig auf reich bzw. ganz reich.
Holger Strohm schrieb über 100 Bücher!

 

http://livestream.kulturstudio.info
http://www.livestream.com/kulturstudio
http://www.kulturstudio.info
https://kulturstudio.wordpress.com

http://www.archiv.kulturstudio.info – Sendungsarchiv
http://www.spende.kulturstudio.info – Spenden  – Unterstütze Dein Kulturstudio!


Wer ist Uwe Böhnhardt wirklich? NSU Terrorist? Schauspieler ?

Gegen die Zeit
Staffel 7, Folge 10 Deutsche Erstausstrahlung: Mi 10.03.2004 ZDF

Würde es nicht soviel Leid hervorgerufen und Familen, Leben, Existenzen zerstört haben, wäre es nur zum laut Lachen. Noch offensichtlicher geht es nicht; doch garantiert, schlimmer geht immer! Schauen wir mal welche Lach- und Sachgeschichten uns 2014 erwarten.

Nicht nur Küstenwache brachte diese Fahndungsfotos, auch der Tatort präsentierte schon 2001 U. Mundlos in Folge 487  mit dem Titel „Bestien“. Mundlos war damals schon zur Fahndung ausgeschrieben, aber nicht verurteilt, von Persönlichkeitsrechtenwahrung also keine Spur, so denn es dann ein Versehen war. Hier waren wohl sie selben nicht mehr verfügbaren Praktikantinen am Werk 😀

Ausschnitt aus der ARD Serie “ Tartort “ mit Uwe Mundlos
Deutsche Erstausstrahlung: 25. November 2001  ARD

Die wahrheitsliebende Springer Presse brachten dazu folgende hanebüchene Erklärungen, die kaum noch zu toppen ist:
http://www.spiegel.de/panorama/folge-bestien-wie-das-foto-von-nsu-mann-mundlos-in-den-tatort-geriet-a-855634.html
http://www.spiegel.de/panorama/kuestenwache-zeigt-fahndungsfotos-von-boenhardt-und-mundlos-in-akte-a-855931.html

Danke an Gino!