wenn unrecht zu rechtJeder kennt die Situation. Man steigt ins Fahrzeug ein, fährt los und wird gestoppt, weil man vergaß oder es nicht für notwendig hielt den Gurt anzulegen. So jedenfalls die Ausgangssituation, wie sie jeden treffen, wie sie wohl jeder schon erlebt haben mag. Ob es nun sinnvoll ist oder nicht, daß man sich anschnallen muß, die uns aufgezwungene Legislative und Exekutive treibt ihre “Fürsorglichkeit” derart auf die Spitze, daß man nur noch mit dem Kopf schütteln und sich ernsthaft fragen muß. Ist der Mensch noch souverän oder wird er als Spielball für immer kriminellere Spielchen in den Scheinbehörden benutzt?

Wie ich das auch bereits selbst schon exerzierte, so nahm ich meinen eigenen Fall nicht nur so hin sondern fragte nach, wie es hier im Film beschrieben steht. In diesem traf es ebenfalls einen Herrn Werner May (Politkünstler aus Fahrenwalde), welcher das mal alles in einem Filmbericht festgehalten hat. Welcher Wust an “behördlichem” Hütchenspiel und Willkür sich dann zu entspinnen beginnt. Wenn es nicht so traurig wäre, wie menschliches Denken und Fühlen derart verkommen kann, so zeigt es doch die Verkommenheit des uns aufoktruierten Systems. Das mit all seiner schleichend installierten, mitgetragenen und von uns allen geduldeten Abartigkeit und Sinnlosigkeit brilliert.

Nur soviel sei noch angemerkt, einstmals hatte der alte Friedrich Wilhelm verfügt, daß die Advokaten wollene, bis unter die Knie gehende schwarze  Gewänder tragen sollen, damit man die Spitzbuben von Weitem schon erkennen mag. Sehr weise war damals dieser Entschluß, weil er an Aktualität bis heute nichts eingebüßt hat. Hand in Hand arbeitet die Exekutive mit der Legislative und mit der Judikative am Abbau der Souveränität und Menschlichkeit. Von Gewaltenteilung, Gewissen und Eigenverantwortung der Mithandelnden nur noch selten die Spur.

Und so könnte dieser Fall in jeder Stadt und in jedem Land mittlerweile als Synonym der behördlichen Verkommenheit, Rohheit und Ignoranz vor Offenkundigkeiten symbolisch stehen. Vielleicht nehmen diesen Film endlich mal die Behördenbüttel zum Anlaß sich zu fragen, wie weit man das noch auf die Spitze treiben will und vor allem, wie man den immer lauter werdenden Rufen auf “Vergeltung” nach dem Absturz dieses Systems entnehmen kann, überhaupt noch entkommen will…? Warum remonstrieren diese willigen Büttel nicht? Ist es nicht voller Schäbigkeit, daß man lieber seinen Nächsten und die Mitmenschen, für welche man Dienstleister ist für sein eigenes Wohlergehen, die Absicherung des eigenen Lebenserhalts und Kredits an eine kriminell agierende Bande verrät und verkauft?

Wie lange geht das eigentlich noch, daß man sich so einen organisierten und von den Bütteln mitgetragenen Betrug an der Allgemeinheit noch gefallen lassen muß?

Werner May unterlief ein kleiner Fehler am Anfang des Videos, welcher sich durch viele Argumentationen der Suchenden zieht. Es gab zu keiner Zeit sogenannte “Amtsausweise”. Es gab auch schon im 2. Deutschen Reich, also zu Kaisers Zeiten und in der letzten Staatssouveränität Dienstausweise. Es gab aber “Bestallungsurkunden“, welche durch die Amtsperson zu ihren Amtshandlungen jederzeit und zur Ausweisung mit sich zu führen waren. – Achtung! “Bestallungsurkunden” und keine “Bestellungsurkunden”. Heute wird niemand mehr “bestallt”, weil die BRD kein Staat und somit nicht bestallen kann und darf! Sie ist Treuhandverwaltung desVereinigten Wirtschaftsgebiets“, nicht mehr und nicht weniger. Es gibt heute die “Bestellung” des “[Beamten]“, der in Wirklichkeit nur ein Scheinbeamter, eigentlich eher noch ein gehobener Firmenmitarbeiter ist.

Aus dem Einführungstext des Videos Zitat:

“Gerichte verschicken keine Urteile und Beschlüsse sondern Ausfertigungen, die keine richterliche Unterschrift tragen. Offensichtlich will kein Richter die Verantwortung für sein Urteil übernehmen.”

(Anmerkung Red.: es entsteht für den Beklagten keine Rechtssicherheit mehr, so ihm das Urteil vorenthalten wird. Niemand sieht sich für die Willkürmaßnahme verantwortlich. Man entzieht sich durch Nichtunterschrift der Verantwortung! – Das ist kriminell und hat eher was mit Banditentum zu tun!)

Rechtsbehelf:

Verantwortlich für den Beitrag ist der Autor. Die Meinungen sind nicht auf das gesamte Netzwerk und seine Unterstützer zu projizieren.

Beitrag darf bei Angabe Quelle und Verlinkung übernommen und weiter verbreitet werden.

 

Quelle: http://netzwerkvolksentscheid.de/2014/08/09/wie-unrecht-zurechtgebogen-wird/