shutterstock_3ebola4790266

Versuche, leidenden Menschen in Westafrika natürliche Mittel zur Ebola-Behandlung zukommen zu lassen, werden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterdrückt. Mehrere Sendungen einer Nanosilber-Lösung von zehn ppm (parts per million, Teile pro Million) wurden blockiert, sodass Tausende unnötig leiden müssen.

 Darüber hinaus wird berichtet, dass WHO-Vertreter eine Studie auf einer Ebola-Isolierstation abgesagt haben. Örtliche Gesundheitsbehörden wollten dort Silber verabreichen; das sich nach Angaben der US-Regierung als sehr wirksam gegen Ebola erwiesen hat. Die WHO ordnete den Abbruch der Studie an, obwohl sie zuvor experimentelle Behandlungsmethoden befürwortet hatte.

Sowohl die WHO als auch die US-Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde CDC haben grünes Licht für experimentelle Ebola-Behandlungsmethoden erteilt, da es keine nachweislich wirksame Behandlung gebe. Doch wenn es um den therapeutischen Einsatz von Silber geht, gilt das offenbar nicht.

Behörden blockieren dreimal eine kleine Sendung von Nanosilber
Wie die internationale Nichtregierungsorganisation Natural Solutions Foundation (NSF) mitteilt, ist sie mit dem Versuch, Nanosilber nach Sierra Leone zu schicken, bislang gescheitert. Die Organisation wollte 200 Packungen Nanosilber zehn ppm und 100 Tuben Nanosilber-Gel schicken. Die Sendung wurde nun zum dritten Mal in die USA zurückgeschickt.

»Das Paket, das am 20. August für 3.400 Dollar per Luftexpress nach Sierra Leone abgeschickt wurde, kam nie weiter als nach Paris«, heißt es in einer Mitteilung von NSF. »Dafür muss die Air France erst noch eine Begründung liefern. Das Paket kam in die USA zurück, offenbar zum dritten Mal, ohne nach Afrika geliefert zu werden.«

Menschen sterben und Bürokraten treiben weiter ihr Spielchen mit Silber
Zuvor vertrauliche Dokumente, die vom Verteidigungsministerium übergeben wurden, zeigen, dass sich antimikrobielle Silber-Lösungen wie die, welche die NSF jetzt nach Afrika zu schicken versucht, im Kampf gegen Ebola und andere Formen von hämorrhagischem Fieber als wirksam erwiesen haben. Das bestätigen Untersuchungen, die schon 2008 beim Ministerium und anderen US-Bundesbehörden durchgeführt wurden, deren Resultate jedoch von Gesundheitsbehörden weitgehend ignoriert werden.

Eine Präsentation zum Thema »Silber-Nanopartikel neutralisieren Viren, die hämorrhagisches Fieber verursachen« enthüllte genau, was der Name besagt – und wurde unter den Teppich gekehrt und jahrelang geheim gehalten. Im Wesentlichen kamen die Prüfer zu dem Schluss, einfache Silber-Lösungen neutralisierten Viren wie das Arenavirus und das Filovirus, die beide mit Ebola verwandt sind.

Durchgeführt wurde die Studie interessanterweise mit Unterstützung der Defense Threat Reduction Agency (DTRA, Behörde zur Verminderung der Bedrohung durchMassenvernichtungswaffen) des US-Verteidigungsministeriums und des US Strategic Command Center for Combating Weapons of Mass Destruction (Strategische Kommandozentrale für die Bekämpfung von Massenvernichtungswaffen). Die Präsentation wurde von Forschern der Abteilung Angewandte Biotechnologie, 711th Human Performance Wing des Forschungslabors der US Air Force erstellt.

Doch kein einziger Mainstream-Fernsehsender, keine einzige Zeitung, hat über die Präsentation berichtet; bis heute werden die Ergebnisse von den etablierten Gesundheitsbehörden weitgehend ignoriert. Bedauerlicherweise führt diese politische Zwickmühle – Nanosilber bedeutet eine offensichtliche Bedrohung für Pharma-Interessen und wird deshalb an den Rand gedrängt – dazu, dass in Westafrika Tausende Menschen unnötigerweise sterben; ein Ende ist nicht in Sicht.

Wie die Organisation betont, brauchen Ärzte, Schwestern und Pfleger Nanosilber, um sich selbst zu schützen, und Patienten brauchen es, um die Krankheit zu besiegen.

Quellen:

info.kopp-verlag.de
SalsaLabs.com
TheSilverEdge.com
NPR.org
NaturalNews.com