Nachdem Info-DIREKT über die vermehrten NATO-Truppentransporte durch Österreich berichtete, reagierte das österreichische Verteidigungsministerium mit einer Stellungnahme: Ein Sprecher von Verteidigungsminister Klug bestätigte auf Nachfrage, dass die US-Botschaft den „Transit“ von 26 US-Schützenpanzern beantragt hatte, eine Genehmigung im Februar 2015 erteilt wurde. Die Bradley-Panzer der US-Armee seien in Deutschland stationiert und nähmen an der „Operation Atlantic Resolve“ in Rumänien teil. Auf der Netzseite des US-Verteidigungsministeriums führt die US-Regierung unter anderem die „russische Intervention in der Ukraine“ als Grund für „Operation Atlantic Resolve“ an. Also handelt es sich dabei keineswegs um eine „normale“ Übung!

Der Sprecher von Minister Klug jedenfalls gibt sich davon unbeeindruckt: Unsere Neutralität bleibe unberührt. Jährlich würden „Tausende“ Militärtransporte Österreich queren, der Großteil davon seien Überflüge.
Gleichzeitig erreichten uns gestern Meldungen, wonach auch weitere NATO-Militärtransporte durch die ÖBB von Passanten dokumentiert wurden, so etwa in St. Pölten. Vermutlich auch einer der „Tausenden Militärtransporte“ von fremden Mächten durch österreichisches Staatsgebiet. Die österreichische Bundesregierung gibt damit offen und für jeden Bürger sichtbar zu, dass die österreichische Neutralität, die „heilige Kuh“ der 2. Republik, nichts mehr wert ist und sich Österreich mit der Unterstützung von NATO-Truppentransporten zum Helfer der aggressiven NATO-Politik gegen Russland gemacht hat. Ob der österreichische Bürger mit diesem verhängnisvollen außenpolitischen Kurs einverstanden ist, darf bezweifelt werden …

 

Quelle: http://www.info-direkt.at/tausende-militaertransporte-durch-oesterreich/